Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie

Permanent URI for this collection

Browse

Recent Submissions

Now showing 1 - 20 of 1104
  • Doctoral thesis
    Open Access
    With all, for all: From context-sensitive physical activity assessment to population-based physical activity promotion with a focus on health equity
    (2024) Kohler, Simone; Pfeifer, Klaus
    For decades, the epidemiology of physical activity (PA) and PA-related health promotion has been concerned with the problem of physical inactivity and has pursued a common goal: a healthier population through more PA. While epidemiology focuses on risk and protective factors for diseases, health promotion focuses on health promoting factors, health resources, and health equity. The latter is so important because non-communicable diseases (NCDs) follow a social gradient, affecting people with social disadvantages more than advantaged ones. One of the main risk factors for NCDs is physical inactivity. Between 2020 and 2030, nearly 500 million people will suffer from NCDs due to physical inactivity. Addressing this issue urgently remains a major challenge for all stakeholders involved in reducing health inequities through PArelated health promotion, whether they are researchers, policy-makers or local authorities. The first part of this dissertation is located in the field of epidemiology of PA. The development and evaluation of a computer based PA recall (cpar24) for recording PA and its meaning for the epidemiology of physical activity, as well as the relevance of context-sensitive data, are the focus. The evaluation results of cpar24 showed that it is a user-friendly, practical, valid, and reliable method for assessing activity data of German adults. The cpar24 is not only suitable for monitoring PA but also for assessing contextual determinants (type and domain), which enables a better understanding of health effects. Furthermore, insights can be derived from the cpar24 data, which serve as a basis for the development of specific recommendations for promoting PA. If it is possible to measure the PA behavior of population groups with different social status in representative cohort studies, this can also provide urgently needed information for improving health equity. The second part of this work deals with PA-related health promotion. One of the primary objectives was to create an umbrella review of successful population-based approaches to promoting PA, with a particular focus on health equity, to update the National Recommendations for PA and PA Promotion in Germany published in 2016. A total of six review articles were identified between January 2015 and December 2021, which represents an increase in scientific publications in this field compared to previous years, which included only two review articles. However, the state of research and thus the availability of scientific evidence on the effectiveness of population-based measures to promote PA with a focus on health equity is limited. In addition to the complexity of these approaches in complex systems such as communities, challenges for evaluation such as inadequate theoretical foundation and missing quality criteria are also discussed. In another study, the question of how to sustainably implement structure-building community-based PA-related health promotion with a focus on health equity in Germany was investigated. After several iterations and collaboration processes, a sixstage action model for successful and sustainable implementation of PA-related health promotion with a focus on health equity in the community was adopted in collaboration with stakeholders from science, politics, and local practice. Furthermore, this approach was systematically analyzed and theoretically reflected on the basis of a “conceptual model of the transdisciplinary research process”. Overall, it was confirmed that new knowledge could be generated for both practice and science by taking into account scientific and societal knowledge through several reflection loops. The subtitle of this work, “with all, for all”, emphasizes with “for all” the need to reach all people in future public health efforts, especially those population groups whose chances are limited by social disadvantage. “With all” emphasizes that “all stakeholders”, i.e. from science (epidemiology together with health promotion), politics, and practice, must be involved and work together to achieve sustainable effects on public health. In summary, the results presented here from two different research perspectives provide a deeper insight into existing challenges and show equitable solutions for reducing physical inactivity. The discussed interconnections between the epidemiology of PA and PA-related health promotion illustrate the importance of their collaboration, especially when epidemiological findings are (or can be) used in health promotion practice in such a way that sustainable interventions reach all population groups and contribute to improving the health of the population in an equitable manner.
  • Doctoral thesis
    Open Access
    Handlungs(un-)möglichkeiten unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge im Kontext diverser Räume
    (2024) Hahn-Hobeck, Nora; Glasze, Georg
    Die rasant ansteigende Zahl zu versorgender unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge, die in den Jahren 2015 und 2016 nach Deutschland kamen, führte in einzelnen Bundesländern zu einer Überlastung der institutionellen Akteur*innen der Kinder- und Jugendhilfe und phasenweise zu einer unzureichenden Versorgung der Minderjährigen aufgrund der zeitweise personell überstiegenen Kapazitäten. Um eine Entlastung und adäquate Versorgung gewährleisten zu können, wurde daher im Herbst 2015 eine Gesetzesnovellierung des Sozialgesetzbuches VIII verabschiedet, die nach einer Übergangsphase zum 01.01.2016 verbindlich wurde. Mittels dieser wird unter anderem eine bundesweite Verteilung ankommender unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge anhand einer errechneten Quote geregelt. In den Bundesländern und besonders in den Kommunen, in denen bis dahin nur wenige unbegleitete minderjährige Flüchtlinge versorgt wurden, mussten in kürzester Zeit entsprechende Strukturveränderungen entsprechend den Bedarfen der zu versorgenden Minderjährigen realisiert werden, beispielsweise in der Kinder- und Jugendhilfe oder dem Bildungssystem. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird untersucht, inwieweit unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach einer Umverteilung handlungsfähig sind oder werden und welche Einflussfaktoren dafür förderlich oder hemmend werden. Diesem Kerninteresse wird unter Berücksichtigung der Relevanz von Räumen für Handlungs(un-)möglichkeiten bei dem Streben der Minderjährigen nach Handlungsfähigkeit nachgegangen. Weiterhin wird betrachtet, wie die Minderjährigen durch ihre Handlungen in Rückgriff auf physisch-räumliche Gegebenheiten und im Kontext unterschiedlicher Strukturen oder Ressourcen diverser Akteur*innen in den jeweiligen territorialen Räumen der Bundesländer ihre Geographien machen. Dafür wird der Blick bewusst auf die spezifischen Perspektiven unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge gerichtet und dabei berücksichtigt, dass die Minderjährigen in Abhängigkeiten zu weiteren Akteur*innen zeitlich begrenzt Situationen aushandeln oder ihr Handeln wiederum durch Abhängigkeiten beeinflusst werden. Daher wurden zusätzlich relevante institutionelle Akteur*innen befragt. Konkret wurden im Bundesland Thüringen qualitative Interviews mit nach ihrer Umverteilung ankommenden unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, den Betreuer*innen der jeweiligen Jugendhilfeeinrichtungen und den Jugendamtsmitarbeiter*innen der drei besuchten Kommunen geführt. Die Gleichzeitigkeit der Interviews zu dem bereits viii stattfindenden Strukturaufbau und zu der sofort zu gewährleistenden Versorgung und Unterbringung der zugeteilten Minderjährigen ließ die damit einhergehenden Herausforderungen unmittelbar sichtbar werden und es konnten wichtige Erkenntnisse zur Forschung mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen festgehalten werden. Zum Zeitpunkt der Feldforschung (Frühjahr 2016) hielten sich die Minderjährigen erst kurze Zeit in den Kommunen auf. Insgesamt konnten 6 weibliche und 19 männliche unbegleitete minderjährige Flüchtlinge für ein Interviewgespräch gewonnen werden. In den Gesprächen wurde die Methode der narrativen Landkarten eingesetzt, um der Relevanz der Räume aus der Perspektive der Minderjährigen nachgehen zu können. Die sich daran anschließende Transkription aller Interviews lieferte verschriftlichte Datensätze, die als Grundlage für die Auswertung komplementär mit denen der institutionellen Akteur*innen herangezogen wurden. Für den analytische Teil dieser Arbeit wird sich eines theoretisch-analytischen Rahmens bedient, welcher sich aus der handlungszentrierten Sozialgeographie und dem Konzept der Intersektionalität als Analyseinstrument zusammensetzt. Diese Verknüpfung hat sich insofern als bereichernd erwiesen, als dass damit die Handlungs(un-)möglichkeiten der Minderjährigen im Kontext von Einflussfaktoren und Strukturen sowie bei den Handlungen bedeutende Differenzkategorien wie das Alter oder Geschlecht analysiert werden können. Im Prozess der Auswertung wird ersichtlich, dass unbegleitete minderjährige Flüchtlinge unterschiedliche Ressourcen und Kompetenzen besitzen, wenn sie in Deutschland ankommen und dass sie grundsätzlich als handelnde Akteur*innen betrachtet werden können. So unterschiedlich die persönlichen Bedingungen sind, die sich unter anderem in Differenzkategorien zu weiteren (geflüchteten) Akteur*innen widerspiegeln, so verschieden sind die Handlungen bedingenden Einflussfaktoren, auf welche sie in Deutschland treffen und mit denen sie sich (un-)bewusst in ihrem alltäglichen Handeln auseinandersetzen müssen. In den Interviews lässt sich ein breites Spektrum an Handlungen der Minderjährigen erkennen, welches aufgrund wiederkehrender Skizzierungen in Handlungsweisen abstrahiert zusammengefasst wird. Zum einen lässt sich ein gewisser Grad an (resignativer) Akzeptanz der Minderjährigen gegenüber strukturell bedingten Abhängigkeitsverhältnissen oder Einflussnahmen diverser Akteur*innen und Familienangehöriger ausmachen, die in unterschiedlichen Phasen (vor und nach einer Umverteilung) verschieden ausgeprägt sein ix können. Dies kann, muss aber nicht, in Widerstand oder in einem lösungsorientierten Handeln münden. Der Interpretationsschritt der Forschenden, welcher der Herausarbeitung von Handlungsweisen zugrunde liegt, soll die Vielfältigkeit der einzelnen Handlungen und deren jeweiligen Ausprägungen nicht schmälern, sondern zu den Ergebnissen dieser Arbeit hinführen. Darauf aufbauend und aufgrund der Bezugnahme zu bestimmten Räumen in den Interviews werden Spezifika des Geographie-Machens unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge herausgearbeitet. Es lässt sich erkennen, dass das Geographie-Machen von Prozesshaftigkeit, Übertragbarkeit und Gleichzeitigkeit sowie von dem Bedürfnis nach Zugehörigkeit geprägt ist und Geographien im Kontext von vielfältigen Abhängigkeiten und komplexen Verwobenheiten gemacht werden. Als Konsequenz können aus den erhobenen Daten und dem abgesteckten Fokus in dieser Arbeit relevante Faktoren abgeleitet werden, deren Beachtung für die Versorgung zukünftiger unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge hilfreich sein könnte. Dazu zählen zum einen die Beachtung der Tragweite von Differenzkategorien, die in Versorgungsprozessen und für (Aus- )Handlungen mit weiteren Akteur*innen bedeutend werden, und zum anderen der Relevanz von unterschiedlichen abstrakten Räumen, die einerseits als Medium zum Handeln dienen und andererseits als Ergebnis von Handlungen (re-)konstruiert werden. Ebenfalls kann die Berücksichtigung der Erfahrungswerte, Netzwerkstrukturen und des zeitlichen Faktors weiterführend sein. Diese Faktoren können sich einzeln, aber auch durch ihre Verflechtung elementar auf Handlungs(un-)möglichkeiten von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen auswirken.
  • Book
    Open Access
    Athanasius Werke. Dritter Band/Erster Teil: Dokumente zur Geschichte des arianischen Streites. 5. Lieferung: Bis zum Vorabend der Synode von Konstantinopel (381)
    (Walter de Gruyter, 2020) Brennecke, Hanns Christof; von Stockhausen, Annette
    In der fünften Lieferung des 3. Bandes der Athanasius Werke wird die Herausgabe der Dokumente zur Geschichte des arianischen Streites weitergeführt, die Hans-Georg Opitz in den Jahren 1934 und 1935 begonnen hatte. Die Lieferung enthält die Dokumente aus den Jahren 362–380, die den Prozess der Distanzierung sowohl der Anhängern des Nicaenums als auch der Homöusianer von den Beschlüssen der Reichssynode von Rimini/Seleucia deutlich machen, sowie die Enstehung des Neunizänismus und einer eigenen anhomöischen Kirche. Außerdem zeigen die überlieferten Dokumente, dass auch die Gruppen der Homöer und Homöusianer sich weiter konsolidieren, was dann zu eigenen Kirchenbildungen führt. Ein wichtiges Thema der Dokumente ist außerdem das antiochenische Schisma unter den Anhängern des Nicaenums und die Stellung der abendländischen Kirche zu den theologischen Entwicklungen im Osten. Alle Dokumente sind mit einer deutschen Übersetzung versehen. Der Lieferung sind eine Bibliographie und Register beigegeben.
  • Book
    Open Access
    Athanasius Werke. Dritter Band/Erster Teil: Dokumente zur Geschichte des arianischen Streites. 4. Lieferung: Bis zur Synode von Alexandrien 362
    (Walter de Gruyter, 2014) Brennecke, Hanns Christof; von Stockhausen, Annette; Müller, Christian; Heil, Uta; Wintjes, Angelika
    In der vierten Lieferung des ersten Teils von Band III der Athanasius Werke wird die Herausgabe der Dokumente zur Geschichte des Arianischen Streites weitergeführt, die Hans-Georg Opitz in den Jahren 1934 und 1935 begonnen hatte. Im Anschluss an die dritte Lieferung, die mit der Formula makrostichos endete, enthält die vierte Lieferung nun u. a. die vier sirmischen Formeln, die Texte der Synoden von Rimini/Seleukia/Konstantinopel 359/360 und der Synode von Alexandrien 362 samt einer deutschen Übersetzung. Dem Faszikel sind eine Bibliographie und Stellenregister beigegeben.
  • Book
    Open Access
    Farben sehen! Polychrome Skulptur und griechische Vasen. Booklet zur Ausstellung in der Antikensammlung der FAU Erlangen-Nürnberg
    FAU Kunst und Bildung : 12, (FAU University Press, 2024) Mann, Katharina; Reinhardt, Arne; Gapp, Fabian; Gerleigner, Georg Simon; Mann, Katharina; Reinhardt, Arne; Gapp, Fabian; Gerleigner, Georg
    Die Online-Publikation „Farben sehen! Antike im Spannungsfeld von historischem Bild und Raum“ (Antikensammlung Erlangen, 13.–17. März 2024) ist das Begleitwerk zur transdisziplinären Pop-up-Ausstellung, in der die Forschungsarbeiten von Dr. K. Mann (Kunstgeschichte) und Dr. A. Reinhardt (Archäologie) präsentiert werden. Im Dialog zweier Kunstgattungen, der Skulptur und der dekorierten Keramik, veranschaulichen die Texte die unterschiedlichen Zugänge zur Bedeutung von Farbe in der Antike unter den Aspekten von sozialen Strukturen, Geschlechterbildern und künstlerischen Konzepten. Farbe wird dabei als Instrument der Geschlechterdifferenzierung, als Symbol von Status sowie Macht und als Ausdruck des jeweiligen Zeitgeistes gegenübergestellt. Diese Aspektvielfalt wird mit dem Fokus auf die antike Polychromie im Kontext der Geschichte der Antikensammlung der FAU Erlangen-Nürnberg beleuchtet, auf die die Einführung von F. Gapp und Dr. G. Gerleigner verweist.
  • Doctoral thesis
    Open Access
    New Portraits: Authorship, Masculinity, and the Artist as ‘Other’ in the Anglo-Caribbean Künstlerroman, 1954–1991
    (2024) Gerlsbeck, Silvia; Feldmann, Doris
    This thesis focuses on artistic self-fashioning in light of difference in the Anglo-Caribbean novel in Britain between 1954 and 1991. It enquires into the influence of a specific generic tradition on the Caribbean novel: the Künstlerroman, or artist novel. I posit that in the mid-twentieth century, a new type of text emerged which set the – often hindered – artist, most often an author, centre stage as a category for negotiating ontological and epistemological questions. I illustrate this by drawing on five exemplary case studies: these are George Lamming’s The Emigrants (1954), Wilson Harris’s The Eye of the Scarecrow (1965), Samuel Selvon’s ‘London Trilogy’, comprising The Lonely Londoners (1956), Moses Ascending (1975), and Moses Migrating (1983), with a particular focus on the second novel in this trilogy, V.S. Naipaul’s The Enigma of Arrival (1987), and David Dabydeen’s The Intended (1991). This study emerges from the observation that male-authored novels in the decades after Windrush foreground questions of writing, gender, and sexuality and interconnect these themes in staging processes of artistic self-fashioning and position-taking. My central thesis is that the Anglo-Caribbean novel draws on the tradition and generic framework of the Künstlerroman, self-reflexively stages and refracts its structural items and myths, and thereby explores and participates in the formation of artistic subjectivity and literary authority under the premises of difference. In articulating the complexities and pitfalls of specifically writerly activity in the context of diaspora, the texts negotiate the Caribbean writer’s positionality in the cultural field and the demands levelled on artists by drawing on a genre that has historically always served to elucidate writerly subject formation and the writer’s relation to matters of aesthetics and politics. The artist figure as interconnecting discourses of authorship, masculinity, race, and ethnicity serves authors to negotiate the epistemologies of a European literary tradition and matters of canon formation, to expose the myths that underlie artistry and authority, and to develop strategies of self-positioning and -authorisation as ‘other’ vis-à-vis this tradition and within the public sphere.
  • Report
    Open Access
    Academic Freedom Index – 2024 Update
    (2024-03-07) Kinzelbach, Katrin; Lindberg, Staffan I.; Lott, Lars
  • Doctoral thesis
    Open Access
    The Commentary on the Hippocratic Oath by Johann Heinrich Meibom. Medicine and Philology in the early 17th century.
    FAU Studien aus der Philosophischen Fakultät : 27, (FAU University Press, 2023) Menéndez Motta, Mia; Ferrari, Michele C.
    Johann Heinrich Meibom (1590-1655), a physician from Helmstedt, wrote a complex and erudite commentary on the Hippocratic Oath (1643). This book approaches the commentary from different fronts; the author – his life and work -, the Hippocratic Oath and its textual tradition and Meibom’s commentary as a text and a book. Thanks to the analysis of different sources and archives, it was possible to reconstruct the writing process of chapter 15th of Meibom’s Commentary, devoted to the Hippocratic Oath clause about abortion. As part of the analysis, this book presents a new interpretation of this Hippocratic clause, not as an anti-abortion but anti-gynaecological-harm clause. This book also offers a reflection inspired by Meibom’s sources to deal with the still-existing problem of abortion.
  • Book
    Open Access
    Einführung in die Wissenschaftsfreiheit in der Volksrepublik China - Institutionelle Autonomie und Lehr- und Forschungsfreiheit
    (FAU University Press, 2024-02-09) Kaiser, Alexandra
    Dieses Buch bietet eine Einführung in die Wissenschaftsfreiheit in der Volksrepublik China (China). Es beleuchtet zentrale Aspekte der Lehr- und Forschungsfreiheit von Wissenschaftler*innen in China und die Frage der institutionellen Autonomie chinesischer Hochschulen. Dieses Einführungsbuch richtet sich an Wissenschaftler*innen und Hochschulen in Deutschland, die mit Wissenschaftler*innen und/oder Institutionen in China kooperieren und sich einen Überblick über das chinesische Wissenschaftssystem verschaffen möchten. Es eignet sich ebenfalls als Studienbuch für Studierende der Sinologie und modernen China-Studien wie auch für Studierende anderer Fächer, die einen Studienaufenthalt in China planen.
  • Doctoral thesis
    Open Access
    Evaluation eines tagesklinischen, gruppentherapeutischen, multimodalen Therapieprogramms für PatientInnen mit Traumafolgestörungen
    (2024) Bever-Philipps, Anke; Stemmler, Mark
    Therapieansätze zur Behandlung von PatientInnen mit Posttraumatischer Belastungsstörung in ihrer klassischen (PTSD) und komplexen Form (kPTBS) wurden in bisherigen Studien weitreichend untersucht und als wirksam erwiesen. Dabei wurden stationäre und insbesondere teilstationäre Angebote jedoch weniger beachtet, obwohl diese in vielen deutschen Kliniken angeboten werden und besonders die tagesklinische Therapie viele Vorteile bietet. Die vorliegende Studie evaluierte ein tagesklinisches, gruppen-basiertes, multimodales Therapieprogramm für PatientInnen mit Traumafolgestörungen, welches in der Psychosomatischen Tagesklinik des Universitätsklinikums Erlangen implementiert wurde. 66 PatientInnen nahmen teil und füllten Fragebögen zu Symptomatik und Ressourcenfaktoren bei Aufnahme, bei Entlassung und in der Katamnese nach 6 bzw. 12 Monaten aus. Zusätzlich wurden in jeder Therapiewoche die therapeutischen Beziehungen in der Gruppe erhoben. Die PatientInnen wurden in geschlossenen Gruppen mit jeweils 7 Teilnehmenden behandelt, wobei die Gruppen entweder reine Frauengruppen oder gemischte Gruppen darstellten. Bei Entlassung zeigten sich eine Reduktion der depressiven Symptome sowie ein Anstieg von einigen Bereichen des Posttraumatischen Wachstums. PTBS-Symptome blieben unverändert, somatoforme Symptome waren angestiegen. PatientInnen mit einem hohen Risiko für kPTBS zeigten eine Reduktion der depressiven sowie der kPTBS-Symptome und einen Anstieg der wahrgenommenen sozialen Unterstützung. PatientInnen mit kPTBS schätzten zudem die Verbundenheit und Arbeitsbeziehung innerhalb der Gruppe geringer ein als PatientInnen mit non-komplexen Traumafolgestörungen. Allgemein wurden die Verbundenheit und die Arbeitsbeziehung in reinen Frauengruppen höher eingeschätzt als in gemischten Gruppen, die negative Beziehung wurde geringer eingeschätzt. PatientInnen mit kPTBS und Patientinnen in reinen Frauengruppen gaben einen höheren Anstieg an wahrgenommener sozialer Unterstützung an. Die Gruppenzusammensetzung hatte jedoch keinen Einfluss auf den symptombasierten Therapieoutcome. Die Follow-Up-Analysen zeigten, dass die Reduktion der depressiven Symptome erhalten werden konnte. Erneut blieben die PTBS-Symptome unverändert. PatientInnen mit kPTBS zeigten neben der Reduktion der depressiven Symptome auch einen Rückgang der kPTBS-Symptome. Die somatoformen Symptome, die bei Entlassung angestiegen waren, kehrten in der Katamnese zum Ausgangslevel zurück, was auf temporäre unerwünschte Wirkungen durch die intensive Therapie hindeuten könnte. Die vorliegende Studie zeigt, dass die tagesklinische Therapie für PatientInnen mit Traumafolgestörungen machbar ist und mit Symptomreduktionen sowie der Stärkung von Ressourcenfaktoren einhergeht. Die Reduktion der PTBS-Symptome scheint dabei mehr Zeit oder eine Anpassung des therapeutischen Angebotes zu benötigen. Eine Intervallbehandlung sollte implementiert werden, um die schweren Folgen von Traumatisierung zu adressieren.
  • Doctoral thesis
    Open Access
    Elterliche Medienerziehung in einer tiefgreifend mediatisierten Gesellschaft. Qualitative und quantitative Befunde zu Aushandlungsprozessen in der kommunikativen Figuration Familie.
    (2024-02-08) Potzel, Katrin; Kammerl, Rudolf
    Vor dem Hintergrund einer tiefgreifend mediatisierten Lebenswelt und dem damit verbundenen Wandel von Medienumgebungen, familialen Medienensembles und kindlichen Medienrepertoires widmet sich die vorliegende kumulative Dissertation der Fragestellung, wie sich elterliche Medienerziehung gestaltet. Hierbei wird das Ziel verfolgt, medienbezogene Erziehungsprozesse sowohl theoretisch, methodologisch als auch empirisch zu erfassen. Die Thematik wurde anhand von vier Artikeln bearbeitet. Ein Beitrag verdeutlicht unter Aufarbeitung des aktuellen Forschungsstandes und eigener empirischer Ergebnisse aus theoretischer und methodologischer Perspektive, wie der Ansatz der kommunikativen Figurationen eine umfassende Betrachtung elterlicher Medienerziehung, nicht nur als relationale, sondern auch als situative und über die Zeit hinweg dynamische Aushandlungsprozesse zwischen allen beteiligten Akteur*innen, ermöglicht. Dabei werden insbesondere Machtdynamiken und die Bindung zwischen Eltern und Kindern bzw. Jugendlichen, aber auch weiteren wichtigen Personen und sozialen Domänen berücksichtigt. In drei Artikeln wurden darüber hinaus empirische Erkenntnisse zu elterlicher Medienerziehung anhand von qualitativen und quantitativen Daten zweier Panelstudien eigenständig hervorgebracht. Die längsschnittlichen Daten lieferten dabei jeweils die Perspektiven der Erziehenden als auch der Zu-Erziehenden, die über mehrere Zeitpunkte hinweg erhoben und analysiert wurden. Unterschiedliche Kohorten mit gerade eingeschulten Kindern (ab sechs Jahren) bis hin zu Jugendlichen in der späten Adoleszenz (bis 17 Jahre) ermöglichen einen Einblick über eine große Zeitspanne des Aufwachsens. Zwei qualitative Ergebnisse darstellende Artikel geben einerseits Aufschluss darüber, wie elterliche Medienerziehung in den familialen Mediensozialisationsprozess eingebunden ist und welchen Stellenwert sie dort einnimmt. Andererseits verdeutlicht der zweite Beitrag, inwiefern Medienerziehung als dynamische Machtbalance zwischen Eltern, deren Kindern und weiteren familienexternen Akteur*innen verstanden werden kann. Ein Artikel, der quantitative Ergebnisse vorstellt, berücksichtigt dagegen, inwiefern sich Eltern in ihrer Medienerziehung konstant verhalten, ebenso wie Unterschiede in den Sichtweisen von Erziehenden und Zu-Erziehenden. Die Dissertation beleuchtet demnach nicht nur den aktuellen Stand der Forschung zu elterlicher Medienerziehung, sondern bringt eigene theoretische, methodologische und empirische Ergebnisse hervor.
  • Doctoral thesis
    Open Access
    Evaluation der Behandlung von Gefangenen mit Opioidabhängigkeit im bayerischen Strafvollzug: Auswirkungen auf die Legalbewährung und geschlechtsspezifische Aspekte
    (2024) Boksán, Klara; Stemmler, Mark
    Opioidabhängige werden im Strafvollzug unterschiedlich behandelt. Einige erhalten eine abstinenzorientierte Behandlung, d.h. einen ärztlich überwachten Entzug, andere eine medikamentengestützte Substitutionsbehandlung. Die Forschungslage zu diesem Thema, insbesondere im Hinblick auf empirische Daten aus dem europäischen Raum und aus Deutschland, ist dürftig. Daten, die an Opioidabhängigen in Freiheit erhoben wurden, sind nicht ohne Weiteres auf den Haftkontext übertragbar. Steigende Substitutionsraten in deutschen Justizvollzugsanstalten in den letzten Jahren deuten auf eine Umbruchphase hin. Ziel des Forschungsprojektes „Evaluation der Behandlung von Opioidabhängigen während der Inhaftierung in Bayern“ (Kurztitel: „Haft bei Opioidabhängigkeit – eine Evaluationsstudie“; HOpE-Studie) ist es, diese Phase des Wandels wissenschaftlich zu begleiten und politischen Entscheidungsträger:innen fundierte Ergebnisse zur Wirksamkeit der Substitutionsbehandlung in Haft zur Verfügung zu stellen. Um den aktuellen Forschungsstand zur intramuralen Substitutionsbehandlung zu erfassen, wurde in einem ersten Schritt eine Metaanalyse durchgeführt. Dafür wurden N = 15 internationale Studien metaanalytisch integriert. Darüber hinaus wurden im Rahmen des HOpE-Projekts eine Reihe von Daten aus unterschiedlichen Quellen (v.a. Interviewdaten, Haftakten, Informationen aus den Krankenabteilungen der teilnehmenden Justizvollzugsanstalten) an opioidabhängigen Inhaftierten im bayerischen Strafvollzug erhoben und ausgewertet. Von Interesse waren verschiedene Outcome-Variablen im Querschnitt (z. B. Verhalten der Gefangenen in der Haft, Analyse von Subgruppen) sowie im Längsschnitt (Effekte der intramuralen Substitutionsbehandlung z. B. auf den illegalen Drogenkonsum, die Beibehaltung der Behandlung und die Legalbewährung nach der Entlassung). Die längsschnittlichen Analysen dienten der Untersuchung der langfristigen Wirksamkeit der intramuralen Substitutionstherapie. Die vorliegende Dissertation befasst sich mit möglichen geschlechtsspezifischen Unterschieden zwischen weiblichen und männlichen opioidabhängigen Inhaftierten sowie mit der Wirksamkeit der Substitutionsbehandlung in Haft auf die Legalbewährung, gemessen an Re-Inhaftierungen und Angaben zur erneute Straffälligkeit nach der Entlassung. Einige positive Effekte der intramuralen Substitutionsbehandlung konnten sowohl auf metaanalytischer Ebene (auf den Opioidkonsum, den Konsum anderer Drogen, den Verbleib in der Behandlung nach der Entlassung und die Re-Inhaftierungen) als auch anhand der im Rahmen der HOpE-Studie selbst erhobenen Daten (mittelfristige Reduktion der Betäubungsmitteldelikte) gezeigt werden. Eine Wirkung der Substitutionstherapie in Haft auf andere Deliktbereiche (Beschaffungskriminalität oder Gewaltdelikte) sowie auf die Re- Inhaftierung konnte in der HOpE-Studie hingegen nicht belegt werden. Hinsichtlich etwaiger geschlechtsspezifischer Unterschiede zeigte sich, dass weibliche Opioidabhängige in Haft eine höhere psychische Vorbelastung aufweisen (häufigeres Erleben von Depressionen vor der Inhaftierung im Selbstbericht sowie ein höherer Anteil mit sexuellen Gewalterfahrungen im Vergleich zu den Männern). Darüber wurden kaum geschlechtsspezifische Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen opioidabhängigen Inhaftierten festgestellt, insbesondere hinsichtlich des Konsummusters. Insgesamt kann geschlussfolgert werden, dass die Substitutionstherapie zwar eine illegale Droge durch ein ärztlich verabreichtes Medikament ersetzt und damit ihren eigentlichen Zweck erfüllt (positive Auswirkung auf den illegalen Opioidkonsum, den Konsum illegaler anderer Drogen, mittelfristig auch auf das Verüben von Betäubungsmitteldelikten). Die intramurale Substitutionsbehandlung von Opioidabhängigen kann jedoch keinesfalls als Patentlösung für alle mit einer Opioidabhängigkeit verbundenen negativen Folgen angesehen werden (insbesondere allgemeine Straffälligkeit). Dies spricht dafür, die Substitutionstherapie in Haft nicht als Alternative, sondern in Kombination mit anderen Behandlungsansätzen, z. B. der psychosozialen Therapie, einzusetzen.
  • Doctoral thesis
    Open Access
    Handeln im Feld der Medien- und informatischen Bildung : Eine explorative Interviewstudie mit Bildungspraktiker*innen über deren teilformalisierte Aktivitäten mit Kindern im mittleren Kindesalter
    (2024-02-09) Thumel, Mareike; Kammerl, Rudolf
    Die Arbeit beschäftigt sich mit Angeboten im Feld der Medien- und informatischen Bildung für Kinder im mittleren Kindesalter, wobei der Fokus auf den Strategien und Rahmenbedingungen der Bildungspraktiker*innen liegt. Im ersten Teil der Arbeit wird die Sozialisation der Kinder heutzutage betrachtet. Neben der Sozialisationstheorie werden die Metaprozesse der Mediatisierung, der Individualisierung sowie der Globalisierung und die Auswirkungen auf die kindliche Sozialisation dargelegt. Im Anschluss wird der Medienumgang vor den Spezifika des mittleren Kindesalters analysiert, indem Medienaneignungs- und Entwicklungsprozesse, Befunde zur Mediennutzung sowie die Diskurse zu Risiken und Chancen hinsichtlich der kindlichen Mediennutzung ausgeführt werden. Die Selbstverständlichkeit der Medien und digitalen Artefakten in den Lebenswelten der Kinder zeichnet Kindheit heutzutage aus. Damit einhergehend steigen die Erwartungen an alle Mitglieder der Gesellschaft, mit dem gesellschaftlichen Wandel und den damit verbundenen Phänomenen umzugehen. Bildung gilt als Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe und so ist es nicht verwunderlich, dass der Bildung die Aufgabe zukommt, auf die Anforderungen zunehmender Digitalisierung zu reagieren. Dargestellt werden im dritten Kapitel die disparaten Vorstellungen der verschiedenen gesellschaftlichen Akteur*innen darüber, wie eine entwicklungsgemäße Bildung in der digitalen Welt ausgestaltet sein könnte. Aus allgemeiner erziehungswissenschaftlicher Perspektive ist im dritten Kapitel ein theoretischer Analyserahmen erarbeitet worden, der das erziehungswissenschaftliche Verständnis des pädagogischen Handelns nach Benner (2001) zugrunde legt und es ermöglicht, Zielbestimmungen unter pädagogischen Gesichtspunkten zu analysieren. Es fehlt an empirischen Erkenntnissen, welchen Schwerpunkt die außerschulische pädagogische Praxis für Kinder im mittleren Kindesalter legt und welchen Zielstellungen sie folgt. Auch sind die Bedingungen sowie die Strukturen, unter denen das pädagogische Handeln stattfindet, nicht bekannt. Um diese Forschungslücke zu schließen, wurden mit 31 Bildungspraktiker*innen leitfadengestützte Interviews geführt. Die erhaltenen Daten wurden zunächst mittels der inhaltlich strukturierenden, qualitativen Inhaltsanalyse (angelehnt an Kuckartz (2018)) unter Verwendung einer Kombination aus induktiv und deduktiv gebildeten Kategorien ausgewertet. Zur weiteren Auswertung der systematisierten Daten fand eine Typenbildung statt, wobei mit dem Konzept des Merkmalsraums und mit einem mehrschrittigen Reduktionsverfahren eine Typologie mit sechs Typen gebildet wurden. Die teilformalisierten Aktivitäten im Feld der Medien- und informatischen Bildung umfassen sowohl präventive und erzieherische Maßnahmen wie auch Bildungsangebote, die Kinder für ihre Entwicklung nutzen können, die mit oder ohne Medieneinsatz umgesetzt werden. Sowohl im pädagogischen Fachdiskurs als auch beim Großteil der untersuchten teilformalisierten Aktivitäten wird neben den Gestaltungs- auch auf die Reflexions- bzw. Analysefähigkeiten der Kinder gezielt. Es zeigen sich unterschiedliche Strategien im Feld der Medien- und informatischen Bildung, in denen durch das Zusammenspiel der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und der pädagogischen Praxis Spannungsfelder und Herausforderungen zum Vorschein kommen.
  • Article
    Open Access
    Das Genus im Sprachvergleich: Genuszuweisung bei substantivischen Lehnwörtern im Deutschen und Spanischen
    (Verlag des promptus e.V. Würzburg, 2022) Kreiner, Lea; Bobineau, Julien; Dembruk, Sofina; Eibensteiner, Lukas; Goldmann, Julius; Hesselbach, Robert; Koch, Christian; Ravasio, Paola
    This article examines principles of gender assignment in the German and Spanish language and in this way tries to answer the question of why loanwords are preferably assigned a particular gender and what criteria motivate this choice. After introducing some general aspects about gender as well as some important properties of the German and Spanish gender systems, this paper compares several formal (morphological and phonological) and semantic rules regarding gender assignment. Despite large structural differences between the languages, the comparison shows that the assignment rules prove to be in a sense cross- lingual, which do not only testify to the assumption but also the validity of an underlying system of rules.
  • Article
    Open Access
    Emotive Suffigierung im spanischsprachigen Comic: Zu pragmatischen Funktionen der Diminutivsuffixe in Quinos Mafalda
    (apropos [Perspektiven auf die Romania] hosted by Hamburg University Press, 2023) Kreiner, Lea; Dettke, Julia; Wrobel, Jasmin; Behrens, Christoph; Kern, Beate; Laorden, María Teresa; Lehnert, Joris
    Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit pragmatischen Funktionen von Diminutivsuffixen im argentinischen Comic Mafalda des Zeichners Joaquín Salvador Lavado Tejón (Quino). Als Zeichen der gesprochenen Umgangssprache finden sich Diminutive häufig in der Nähesprache bzw. im schriftsprachlichen Bereich in der sog. fingierten Mündlichkeit. Besonders in Comics begegnet man dieser besonderen Form der graphischen Realisierung konzeptioneller Mündlichkeit (Koch & Oesterreicher 2011). Aus Perspektive der Diminutivforschung sprechen zudem diverse soziolinguistische Aspekte für die Auswahl von Mafalda als Analyse- gegenstand. Hinzu kommt, dass bislang nur wenige Untersuchungen zur fingierten Mündlichkeit in spanischsprachigen Comics vorliegen. Aus diesem Grund befasst sich der vorliegende Beitrag eingehend mit der Analyse der einzelnen Lesarten der Suffixe. Die textnahe Interpretation der Diminutive zeigt eine Mehrzahl meliorativer Verwendungsweisen, was mit dem ausschließlichen Gebrauch des in Argentinien präferierten und vorwiegend positiv konnotierten Suffixes -ito im Einklang steht. I.d.R. besteht eine Kombination aus objektiv diminuierender und affektiver Lesart, was sich v.a. durch außersprachliche Faktoren ergibt. Zu einer typischen Sprechweise im Umgang mit Kindern fügt sich auch die Feststellung einer dominierenden Verwendung der Suffixe zum Ausdruck von Zuneigung bzw. Vertrautheit.
  • Book
    Open Access
    Lusofone SprachWissenschaftsGeschichte II
    (Calepinus, 2015-01-15) Kemmler, Rolf; Schäfer-Prieß, Barbara; Schöntag, Roger
    Akten des 9. Deutschen Lusitanistentags, der vom 14. bis 17. September 2011 in Wien stattfand. Beiträge der sprachwissenschaftlichen Sektion sowie weitere zum Thema Sprachgeschichte und Sprachwissenschaftsgeschichte.
  • Book
    Open Access
    Lusofone SprachWissenschaftsGeschichte I
    (Calepinus, 2012-01-15) Kemmler, Rolf; Schäfer-Prieß, Barbara; Schöntag, Roger
    Akten des 8. Deutschen Lusitanistentags, der vom 2. bis 6. September 2009 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München stattfand. Beiträge mit unterschiedlichen diachronen Fragestellungen zur Sprachgeschichte und Sprachwissenschaftsgeschichte.
  • Doctoral thesis
    Open Access
    Themenbearbeitungskompetenz im projektorientierten Unterricht der IT-Berufsausbildung - Entwicklung, Implementation und Evaluation eines softwaretechnischen Messinstruments
    (2024) Scherbauer, Bernd; Gläser-Zikuda, Michaela
    Mit einer grundlegenden Reform der Rahmenlehrpläne und der gleichzeitigen Einführung des Lernfeldkonzepts hat die Kultusministerkonferenz in nahezu allen Ausbildungsrichtungen das Konstrukt der beruflichen Handlungskompetenz zugrunde gelegt. In Abkehr vom traditionell fächerorientierten Unterricht soll sich ein mehrdimensionaler Kompetenzerwerb aus berufsbezogenen Problemstellungen und einer fachübergreifenden Handlungssystematik ergeben. Die Verantwortung für eine berufstaugliche Kompetenzentwicklung wird dabei an beruflichen Bildungseinrichtungen dem jeweiligen Lehrpersonal übergeben. Trotz einer Reihe von Anstrengungen, den Kompetenzbegriff aus unterschiedlichen Perspektiven zu interpretieren, konnte sich kein einheitliches Verständnis für eine Kompetenzdiagnose durchsetzen. Zahlreiche Forschungsbeiträge beschränken sich deshalb auf die Untersuchung einzelner Kompetenzaspekte. Die Durchsicht der neu gestalteten Lehrpläne führte schnell zur Erkenntnis, dass dort lediglich berufliche Qualifikationen und Handlungserwartungen, d.h. überwiegend Performanzen aber keine Kompetenzen anzutreffen sind. Gleichzeitig entstanden durch die zunehmende Projektarbeit in den IT-Berufen zusätzliche Anforderungen an die Arbeitsweise einer thematischen Auftragsbearbeitung. Angesichts dieser zahlreichen Einflussgrößen und Unwägbarkeiten im Kompetenzdiskurs ergab sich die Forschungsfrage, ob sich die von der Kultusministerkonferenz erwarteten Kompetenzen überhaupt in den unterrichtspraktische Handlungsvollzügen der Lernenden feststellen lassen. Zur Elaboration eines arbeitstauglichen Kompetenzverständnisses wurden signifikante Kompetenzattribute in Abgrenzung zur aufgabenspezifischen Performanz gesammelt und kompetenzrepräsentierende Handlungskriterien aus relevanten Kompetenzfacetten separiert und den einzelnen Projektphasen der Themenbearbeitung im Rahmen eines Kompetenzstrukturmodells zugeordnet. Anschließend wurden geeignete Prüfstellen zur Kompetenzbeobachtung im Projektverlauf determiniert. Für die Offenlegung und Prüfung der Handlungsvollzüge der Projektteilnehmer*innen wurde ein computertechnisches Mess- und Coachinginstrument entwickelt und zur Themenbearbeitung und Kompetenzdiagnose eingesetzt. Für die Bewertung des Arbeitsverhaltens wurden verschiedene Checklisten bereitgestellt, mit deren Hilfe die Messdaten für eine individuelle Kompetenzdiagnose erhoben werden konnten. Ein Vergleich mit konventionellen Messresultaten bestätigte Güte, Tauglichkeit und Notwendigkeit einer computerstützten Kompetenzmessung. Das eingesetzte, digitale Messinstrument wusste nicht nur während des gesamten Projektverlaufs über gezeigten Kompetenzausprägungen zu informieren oder als bedienerfreundliches Coachingwerkzeug sowohl Bearbeiter als auch Bewerter in ihren Handlungen anzuleiten. Es offenbarte auch eine ganze Reihe von kompetenzfördernden und kompetenzhinderlichen Verhaltensweisen und Einflussfaktoren. Die Messergebnisse belegen, dass alle Projektteilnehmer*innen unabhängig ihrer persönlichen Startvoraussetzungen mithilfe einer kompetenzorientierten Softwarebegleitung zu einem kompetenten Themenanalyse- und Themenumsetzungsverhalten gelangen können.
  • Master thesis
    Open Access
    Time to Rise Again: Integration of the Elderly into the Smartphone-Dependent Life in Beijing
    (2024) Heilmann, Sabrina; Müller, Dominik
    The fast progression of digitalization in Beijing is transforming into a more smartphone-dependent life. The elderly face the risk of age discrimination and being left behind. Research has shown that modernization has influenced the concept of filial piety in China. There is also a strive to increase aging for a more self-reliant lifestyle among older people due to over-aging concerns. This study aims to outline the social attempts that enable active agers in Beijing to keep pace with digital development. The primary research focuses on the non-profit organization in Beijing 夕阳再晨 (xīyáng zài chén), “See Young”, which channels student volunteers teaching smartphone functionalities to older people. The purpose of the research is to acknowledge the implementation of social attempts to enhance the elderly’s usage of smartphones and the elderly’s motives for and against using their own devices. A mixed-method study, consisting of ethnographic field research within the organization’s courses, conducted interviews of volunteers and participants and older people not attending courses. In addition, 36 elderly fulfilled surveys to support exploring course effects and their user preferences. The data analysis demonstrates the importance of the social attempt See Young’s courses generated, the diversity in effects of these courses, and the variability in different perspectives of volunteers and older people. Based on the findings, expanding this kind of smartphone course is recommended nationwide and beyond.