Das unbemerkte Wissen und Können der Laien : Bildpraxis und Bilderfahrung von Laienkünstlerinnen und -künstlern - Eine qualitativ-rekonstruktive Studie

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2022-05-23
Issue Year
2022
Authors
Jochum, Catharina
Editor
Publisher
FAU University Press
ISBN
978-3-96147-522-3
Abstract

Paintings by amateur artists often go unnoticed. Whether in the shop window of an insurance broker, on the art market, within the department of fine arts or in the discourse of art education or cultural education. In this dissertation, they move into focus. The author is going to examine the implicit experiential knowledge that shapes the pictorial practice and experience of amateur artists. However, since both the aesthetic processes of experience and education as well as the implicit knowledge structures elude direct observation, the question also arises as to the methodological approach and presentation of this investigation. The aesthetic experience with Bernhard Waldenfels' responsive concept of experience, aesthetic education with Hans-Christoph Koller's transformational concept of education and the implicit knowledge and skills that organise an aesthetic practice form the theoretical basis of the observations. Visual works by 34 study participants, which were created in an arranged experimental setting, and a subsequent guided interview serve as the data basis. The reconstruction of the orientations guiding the actions is based on Ralf Bohnsack's documentary method and is presented in detail using two selected works as examples. The method of image analysis is going to be developed further to bring together social and educational science with a phenomenological, an image-philosophical and an art educational approach. The study shows that it is precisely the implicit knowledge, the silent traces in the image or in the image practices that offer occasions for transformations, changes and formations of self and world relations which can become relevant to education.

Abstract

Bilder von Laienkünstlerinnen bleiben oft unbeachtet, egal ob im Schaufenster eines Versicherungsmaklers, auf dem Kunstmarkt, in der Kunstwissenschaft, im Diskurs der Kunstpädagogik oder der kulturellen Bildung. In dieser Dissertation rücken sie in den Fokus. Untersucht wird das implizite Erfahrungswissen, welches Bildpraxis und Bilderfahrung der Laienkünstlerinnen handlungsleitend prägt. Da sich aber sowohl die ästhetischen Erfahrungs- und Bildungsprozesse als auch die impliziten Wissensstrukturen einer direkten Betrachtung entziehen, stellt sich zudem die Frage nach der methodischen Vorgehensweise und Darstellung der Untersuchung. Die (ästhetische) Erfahrung mit dem von Bernhard Waldenfels zugrunde gelegten responsiven Erfahrungsbegriff, die (ästhetische) Bildung mit dem transformatorischen Bildungsbegriff von Hans-Christoph Koller und das implizite Wissen und Können, welches die (ästhetische) Praxis organisiert, bilden die theoretischen Grundlagen der Betrachtungen. Als Datenbasis dienen bildnerische Arbeiten von 34 Studienteilnehmenden, die in einem arrangierten Versuchssetting erstellt wurden, sowie ein anschließendes Leitfadeninterview. Die Rekonstruktion der handlungsleitenden Orientierungen erfolgt in Anlehnung an die dokumentarische Methode von Ralf Bohnsack und wird exemplarisch anhand zweier ausgewählter Fälle ausführlich dargestellt. Die Methode der Bildanalyse wird weiterentwickelt, um sozial- und bildungswissenschaftliche, phänomenologische, bildphilosophische und kunstpädagogische Arbeitsweisen zusammenzuführen. Die Studie zeigt, dass gerade die leisen Spuren (das impliziten Wissen) im Bild oder in den Bildpraktiken Anlässe für Umwandlungen, Veränderungen und Bildungen der Selbst- und Weltverhältnisse bieten und bildungsrelevant werden können.

Wichtige Anmerkung: die weibliche Endung „innen“ soll jeweils für die gendergerechte Schreibung kursiviert werden. Wenn dies nicht möglich oder nicht sinnvoll ist, soll z. B. „von Laienkünstlerinnen und -künstlern“ geschrieben werden. Für den Buchtitel hat Herr Putnings die Kursivierung abgelehnt.

Series
FAU Kunst und Bildung
Series Nr.
9
Notes
Parallel erschienen als Druckausgabe bei FAU University Press, ISBN: 978-3-96147-521-6
Zugehörige ORCIDs