Implizites Wissen und technisches Handeln am Beispiel der Elektronikproduktion

Files
13227_088_Luhn_web5.pdf (116.81 MB)
Diss. Reihe Fertigungstechnik, Band 88

Language
de
Document Type
Doctoral Thesis
Issue Date
2020-02-20
Issue Year
1999
Authors
Luhn, Gerhard
Editor
Geiger, Manfred
Feldmann, Klaus
Publisher
Meisenbach
ISBN
3-87525-116-4
Abstract

An attempt is made to contribute to solving pressing problems of technical action from a philosophical anthropological perspective. The text is aimed at people who deal with technology. The practical implementation of the industrial projects outlined in this study results from the collaboration with the University of Erlangen-Nuremberg and affects automation. This is a central paradigm of today's engineering activity and therefore in the introduction the main questions of this study from the perspective of automation have been worked out and illustrated by means of a practical example (automation of product-related information processing in microelectronic production). The introduction provides the motivation for a comprehensive thematization of technology and technical action. Against the background of the failed efforts towards a fully automated factory and the attempts to repair it, the aim is to scientifically analyze the structure, role and possible perspectives of technical action and to work out new solutions using the example of production technology. This study is therefore also to be understood as a contribution to bring the technical science part, which is shaped by the rationalistic method of the natural sciences, closer to the subject of “people”. With the establishment of their own universities, the technical scientists withdrew even further from the humanistically oriented environment of the universities. It is about a radicalization of the concept of human beings with the aim of drawing conclusions for a new conception of technology. Anthropological technology is proposed as a technical-theoretical framework for this. Chapter 2 develops a system-theoretical model for the anthropological interpretation of technical knowledge and action. For this purpose, an information flow diagram for the characterization of human action, knowledge and feeling is designed with the interpretive construct of neural networks and its basic functionality is discussed against the background of an informational theory of consciousness. Chapter 3 then outlines the spirit of human action, which can be seen in language, operational writing and creativity. This enables an explication suggestion for the unconscious, non-linguistic, analogous pictorial, highly symbolic structures of action, that is, for our implicit knowledge, which sheds some light on this dark side of knowledge. This explains how and why people first produced simple stone tools, later settlements, cities and finally the products of high technology up to microelectronics. In the further course of the study, conclusions are drawn for modern technology and its problems using the action-theoretical anthropology outlined above. The main goal of an anthropological technology is designed. This consists in the conscious design of technical systems in such a way that they can be coupled with the technical action to form an overall system of action theory through structural openness at a higher level in terms of system theory. In this way, the closed one-dimensionality of previous technology concepts can be overcome. Chapter 4 explains the terms of operative writing and information from an anthropological perspective. The transfer of the machine principle to humans in today's rationalist thinking tradition leads to the problem that it apparently no longer finds a place in modern technology, which is characterized by automation. For this reason, the theoretical limits of information processing and automation are shown using the example of the automation of microelectronics manufacturing. Chapter 5 redefines the concept of automation from an anthropological perspective. The starting point for new ways of automation is not to design technical systems as one-dimensionally determined, but to design an effective space within which people can contribute their know-how in order to stabilize the overall system. In retrospect, it is also about the conscious construction of our self. Overall, technical action is ambivalent: it is equally characterized by tendencies towards stabilization and decay, which contribute to the establishment and decline of modern cultures. Chapter 6 is devoted to an outlook on our time consciousness structure. Due to the unreflected time structure of technical action, we are not only falling into the trap of diminishing time awareness, but we are even endangering the stability of our own self. Here it is important to examine possible perspectives of a new intellectual culture. To do this, we have to refer to a concept of truth that defines truth as logic and emotion. - The motivation for a change in our actions and thinking should come from the sense of value for the thing itself. On the one hand, evidence of the shape and sequence of mental reorientations can be used in the history of mankind, on the other hand, demonstrating the danger of cognitive degeneration of our self can provide the basis for a mental reorientation that is necessary today.

Abstract

Es wird der Versuch gemacht, einen Beitrag zur Lösung drängender Probleme technischen Handelns aus einer philosophisch anthropologischen Perspektive zu leisten. Der Text richtet sich an Menschen, die sich mit der Technik befassen. Die praktische Umsetzung der in dieser Studie skizzierten Industrieprojekte geht aus der Zusammenarbeit mit der Universität Erlangen-Nürnberg hervor und betrifft die Automatisierung. Diese ist ein zentrales Paradigma heutiger Ingenieurtätigkeit und deshalb sind in der Einleitung die Hauptfragen dieser Studie aus Sicht der Automatisierung erarbeitet und mittels eines praktischen Beispiels verdeutlicht (Automatisierung der produktbegleitenden Informationsverarbeitung in der Mikroelektronik-Produktion). In der Einleitung wird die Motivation für eine umfassende Thematisierung der Technik und des technischen Handelns gegeben. Vor dem Hintergrund der gescheiterten Bemühungen zur vollautomatischen Fabrik und den einsetzenden Reparaturversuchen geht es dabei darum, die Struktur, Rolle und mögliche Perspektiven des technischen Handelns wissenschaftlich zu analysieren und neue Lösungsvorschläge am Beispiel der Produktionstechnik zu erarbeiten. Diese Studie ist deshalb auch als Beitrag zu verstehen, die durch die rationalistische Methode der Naturwissenschaften geprägten Technikwissenschafteil wieder näher an das Thema „Mensch“ heranzubringen. Denn mit der Gründung eigener Hochschulen zogen sich die Technikwissenschaftler noch weiter aus dem humanistisch orientierten Umfeld der Universitäten zurück. Es geht um eine Radikalisierung des Menschenbegriffs mit dem Ziel, daraus Schlußfolgerungen für eine neue Technikauffassung zu ziehen. Als techniktheoretischer Rahmen wird dafür eine anthropologische Technologie vorgeschlagen. In Kapitel 2 wird ein systemtheoretisches Modell zur anthropologischen Deutung des technischen Wissens und Handelns entwickelt. Dazu wird mit dem Deutungskonstrukt neuronaler Netzwerke ein Informationsflußdiagramm zur Charakterisierung menschlichen Handelns, Wissens und Fühlens entworfen und dessen Grundfunktionalität vor dem Hintergrund einer informationellen Bewußtseinstheorie besprochen. In Kapitel 3 wird daraufhin der Geist menschlicher Handlungspraxis umrissen, der sich in Sprache, operativer Schrift und Kreativität zeigt. Dies ermöglicht einen Explikationsvorschlag für die unbewußten, nichtsprachlichen, analog bildhaften, hochsymbolischen Handlungsstrukturen, das heißt für unser implizites Wissen, wodurch etwas Licht auf diese „dunkle“ Seite des Wissens geworfen wird. Somit ist erklärbar, wie und warum der Mensch zunächst einfache Steinwerkzeuge, später Ansiedlungen, Städte und schließlich die Produkte der Hochtechnologie bis hin zur Mikroelektronik hervorbrachte. Im weiteren Verlauf der Studie werden mittels der zuvor skizzierten handlungstheoretischen Anthropologie Schlußfolgerungen für die moderne Technik und deren Probleme gezogen. Es wird das Leitziel einer anthropologischen Technologie entworfen. Dies besteht in der bewußten Gestaltung technischer Systeme in solcher Art, daß diese durch eine strukturelle Offenheit auf einer systemtheoretisch höheren Ebene mit der technischen Handlung zu einem handlungstheoretischen Gesamtsystem verkoppelt werden können. Damit wird die geschlossene Eindimensionalität bisheriger Technikkonzeptionen überwindbar. Dazu werden in Kapitel 4 die Begriffe der operativen Schrift und der Information aus einer anthropologischen Perspektive erklärt. Die Übertragung des Maschinenprinzips auf den Menschen in der heutigen rationalistischen Denktradition führt zu dem Problem, daß dieser in der durch Automatisierung geprägten modernen Technik scheinbar keinen Platz mehr findet. Deshalb werden am Beispiel der Automatisierung der Mikroelektronik-Herstellung handlungstheoretische Grenzen der Informationsverarbeitung und der Automatisierung aufgezeigt. In Kapitel 5 wird der Begriff der Automatisierung aus anthropologischer Perspektive neu definiert. Der Ausgangspunkt für neue Wege der Automatisierung besteht darin, technische Systeme nicht als eindimensional determiniert zu konzipieren, sondern einen Wirkraum zu gestalten, innerhalb dessen der Mensch sein Know-how einbringen kann, um damit das Gesamtsystem zu stabilisieren. Rückübertragend geht es dabei auch um den bewußten Aufbau unseres Selbst. Technisches Handeln ist insgesamt ambivalent: Es ist gleichermaßen gekennzeichnet durch Stabilisierungs- und Verfallstendenzen, die zum Aufbau und Untergang moderner Kulturen beitragen. Kapitel 6 widmet sich im Rahmen eines Ausblicks unserer Zeitbewußtseinsstruktur. Wir geraten heute durch die unreflektierte Zeitstruktur des technischen Handelns nicht nur in die Falle des abnehmenden Zeitbewußtseins, sondern wir gefährden dadurch sogar die Stabilität unseres eigenen Selbst. Hier gilt es, mögliche Perspektiven einer neuen Geisteskultur zu beleuchten. Dazu müssen wir auf einen Wahrheitsbegriff rekurrieren, der Wahrheit als Logik und Emotion definiert. - Die Motivation für eine Änderung unseres Handelns und Denkens müßte aus dem Wertgefühl für die Sache selbst heraus entspringen. Dazu sind einerseits in der Geschichte der Menschheit Indizien zur Gestalt und zum Ablauf mentaler Neuorientierungen nutzbar, andererseits kann das Aufzeigen der Gefahr einer kognitiven Degeneration unseres Selbst den Grundstein für eine heute notwendig werdende mentale Neuorientierung liefern.

Series
Fertigungstechnik - Erlangen
Series Nr.
88
Notes
Nach Rechteübertragung des Meisenbach-Verlags auf die FAU digitalisiert und online gestellt durch Geschäftsstelle Maschinenbau und Universitätsbibliothek der FAU im Jahr 2020. Koordination der Reihe: Dr.-Ing. Oliver Kreis. Für weitere Informationen zur Gesamtreihe siehe https://mb.fau.de/diss
Faculties & Collections
Zugehörige ORCIDs